Die acht Regeln der Gesundheit: Mäßigkeit

328

von Dr. Randy Bivens:

Freude, Mäßigkeit und Ruhe schlagen dem Doktor vor der Nase zu die Türe.“ Obwohl dieser Satz schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Henry Wadsworth Longfellow geprägt wurde, ist er heute nach wie vor aktuell. Denken Sie darüber nach: Zu viel von etwas ist immer schlecht. Sogar zu viel Wasser zu trinken kann tödlich sein. Meinen Sie nicht auch, dass wir unsere Gewohnheiten unter Kontrolle halten sollten?

Nehmen wir beispielsweise die Sonne. Sonnenschein ist ein gutes Beispiel dafür, dass Maßhalten für die Gesundheit wichtig ist. Man muss sich nur einige Minuten zur Mittagszeit in der Sonne aufhalten, um ausreichende Mengen an Vitamin D produzieren zu können. Doch während 20 bis 30 Minuten den Sonnenschein zu genießen, einen wunderbar positiven Effekt auf unsere Stimmung hat, kann zu viel Sonne zu Sonnenbrand und sogar Krebs führen.

Manche mögen den Begriff „Mäßigkeit“ vielleicht mit der Abstinenzbewegung des 19. Jahrhunderts in Verbindung bringen, die unter anderem dazu aufrief, den Konsum von alkoholischen Getränken aufzugeben und ihn sogar verbot. Aber Mäßigkeit geht weit darüber hinaus, auf Alkohol zu verzichten oder den Tee mit nur noch einem Würfel Zucker zu trinken. Versuchen Sie sich unter Mäßigkeit eine Haltung vorzustellen, in der Sie eine Balance zwischen Ihrem Körper und Ihren Leidenschaften finden wollen. Eigentlich ist dies ein jahrhundertealter Konflikt, der zurückreicht bis in das antike Griechenland und sogar bis zum Beginn der Menschheit. Wenn Sie sich an die Geschichte erinnern: die ersten Menschen, Adam und Eva, kämpften mit Unmäßigkeit bezüglich der Ernährung und wurden dazu verführt, die verbotene Frucht zu essen.

Wie können wir also Mäßigkeit in unserem Leben praktizieren? Wie schon erwähnt, müssen wir herausfinden, wie wir unseren Körper und unsere Handlungen im Zaum halten können. Ein Aspekt, bei dem dies eine große Herausforderung darstellt, ist unsere Ernährung. Die Fettleibigkeit in einem großen Teil der modernen Gesellschaft wird zu einem weit verbreiteten Gesundheitsproblem, das bald die Todesursache Nummer Eins sein wird, wenn keine Schritte dagegen unternommen werden. Denken und entscheiden Sie in Ernährungsfragen also maßvoll. Essen Sie genug, um Ihre körperlichen Bedürfnisse zu stillen und wählen Sie Nahrungsmittel, die reich an Nährstoffen sind und die Ihren Körper glücklich machen werden.

Andere Produkte, die unsere Sinne stimulieren, wie Nikotin und Koffein und Beruhigungsmittel wie Alkohol sind ein weiteres Thema, das ich ansprechen möchte. In der Vergangenheit wurde Mäßigkeit oft mit Alkohol assoziiert. In letzter Zeit wurden viele wissenschaftliche Studien durchgeführt, die aufzeigen sollten, welche Vorteile das Trinken von kleinen Mengen an Alkohol für die Gesundheit hat, doch sie haben damit nur für Verwirrung gesorgt. Eine langjährige Wahrheit bleibt bestehen: was klein, oder als ,gelegentliches‘ Trinken anfängt, kann schnell zur Gewohnheit werden - und gewohnheitsmäßiges Trinken stellt eindeutig eine Gefährdung der Gesundheit dar. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass - obwohl wir hier über Mäßigkeit reden - was den Alkohol betrifft völlige Enthaltsamkeit die bessere Wahl ist.

Wenn es so scheint, als ob unser Leben außer Kontrolle gerät, kann Mäßigkeit uns helfen, wieder auf Kurs zu kommen. Es geht um Balance und Kontrolle, erinnern Sie sich? In unserer immer mehr digitalisierten Welt könnten wahrscheinlich die meisten, wenn nicht alle von uns, den größten Teil des Tages damit verbringen, auf irgendeine Art von Bildschirm zu starren. Wo bleibt dabei das Leben? Wo ist die Freude dabei? Praktizieren Sie Mäßigkeit bezüglich Ihrer Abhängigkeit von technischen Geräten und nehmen Sie sich einen Moment, Ihre Gedanken zu sammeln und einfach nur durchzuatmen. Verbringen Sie ein bisschen extra Zeit mit Ihren Freunden und Ihrer Familie und nehmen Sie an einer realen Konversation teil, ohne einen laufenden Fernseher im Hintergrund.

Der wahre Schlüssel zu einem mäßigen Lebensstil liegt in unserem Denken. Wir müssen lernen, auf unsere Gedanken Acht zu geben und unsere Gefühle sorgfältig zu kontrollieren. Wenn Sie jemand sind, der schnell zornig wird, dann atmen Sie ein paar Mal tief durch und lernen Sie, welche Macht in der Vergebung liegt. Wenn Sie zur Prahlerei neigen, dann ersetzen Sie diese durch bescheidenere Konversationen. Wenn Sie der Typ sind, der gerne andere kritisiert und verurteilt, dann versuchen Sie, mitfühlender und barmherziger zu sein. Unser Verstand ist so etwas wie ein Sprungbrett für unsere Handlungen. Wer gelernt hat, seinen Verstand sorgsam und weise zu gebrauchen, der hat die Schlacht gegen die Unmäßigkeit gewonnen.

Über den Autor:

Dr. Randy Bivens, MD, studierte Medizin an der Loma Linda Universität, absolvierte anschließend ein Praktisches Jahr in der Inneren Medizin, und machte dann die Facharztausbildung in der diagnostischen Radiologie. Neben seiner Tätigkeit als Präsident des Life and Health Network ist Dr. Bivens Präsident der Bivens Medical Corporation, eines Image-Beratungsunternehmens.

Quelle: Life and Health Network