Beziehungen mit Qualität – und Herzerkrankungen

933

von Harvey Hahn (MD, FACC):

Es ist bekannt, dass die Qualität von Beziehungen einen entscheidenden Einfluss auf uns haben kann. Die Unterschiede zwischen dem Zusammenkommen einer glücklichen Familie und dem einer zerstrittenen ist offensichtlich. Die meisten denken bei der Qualität einer Beziehung allerdings nur an die psychische und emotionale Ebene. Eine neue Studie, die sich mit der Qualität von der Beziehung in der Ehe beschäftigt, zeigt einige interessante Beobachtungen, die wahrscheinlich vielen von uns ein völlig neues Verständnis von Gesundheit eröffnen werden.

Die Studie wurde mit 136 Ehepaaren durchgeführt, die im Durchschnitt 36 Jahre verheiratet waren. Jedem Ehepartner wurden von den Forschern Fragen gestellt, es wurden routinemäßige Risikofaktoren für Herz-/Kreislauferkrankungen untersucht - wie z.B. Cholesterinspiegel, Blutzuckerspiegel und Lebensstilfragen, wie Ernährung, Bewegung und Rauchen) - und es wurden sogar die Calciumwerte des Herzens bestimmt. Dann bekam jede Person eine ,positive‘ oder ,negative‘ Bewertung, basierend darauf, wie sie ihre Beziehung einschätzten. Anschließend wurden diese Bewertungen mit den Caciumwerten verglichen.

Die Teilnehmer wurden je nachdem, wie ihre positive oder negative Einstellung ausgefallen war in zwei Gruppen eingeteilt. Insgesamt wurden 30% der Teilnehmer von ihrem Ehepartner positiv bewertet, während die restlichen 70% einer komplizierten Mischung zugeordnet wurden, was die Forscher als ,ambivalent‘ bezeichneten. Neben der Tatsache, dass der Status ihrer Beziehung weniger positiv war, hatten Ehepartner, die gegenseitig als ambivalent eingestuft wurden, zusätzlich mehr Calciumablagerungen in ihren Arterien. Das bedeutet, dass sie ein höheres Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen hatten, als die Teilnehmer in positiven Beziehungen. Das erhöhte Risiko konnte weder durch die Laborergebnisse, noch durch Faktoren des Lebensstils begründet werden. Es sieht so aus, als sei die Beziehung der Grund dafür.

Doch wie kann das erklärt werden? Der leitende Forscher, Bert Uchino, berichtete, dass man in einer ambivalenten Beziehung „die andere Person eher nicht anspricht, um Unterstützung zu bekommen. Und wenn dein Partner sich dir gegenüber ambivalent fühlt, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass er dich um Hilfe bittet.“ Ein anderes Problem ist, dass wenn ambivalente Paare doch Ermutigung suchen, dann „bekommen sie meistens wenig Unterstützung, was den Stress, Druck oder was auch immer es sein mag, oder was sie gerade durchmachen, noch verschlimmert.“

Die naheliegende Frage, die sich jetzt stellt ist: wie weitreichend sind diese Ergebnisse? Können auch andere enge Beziehungen, wie die mit Kindern, Freunden oder Arbeitskollegen die körperliche Gesundheit einer Person beeinflussen? Die Forscher nehmen an, dass dies so ist.

Wenn man einen Schritt weiter geht, dann können diese Ergebnisse auch leicht auf den Glauben angewandt werden. Könnte eine gute Beziehung zu Gott das Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen senken und auch auf viele andere Arten Vorteile bringen? Das Wissen, dass die mächtigste Person des Universums auf Ihrer Seite ist, Sie unterstützt und Ihr Bestes wünscht, kann unglaublich von Stress und Druck befreien. Wenn man eine positive Beziehung mit Gott hat, dann verbringt man auch eher Zeit mit Ihm, legt seine Probleme in Seine Hände und wird schließlich Frieden finden.

Quelle: Life and Health Network