Der vernachlässigte Fitness-Faktor

374
von Dominique Wakefield MA, CPT:
 Können Sie sich noch daran erinnern, wie beweglich Sie als Kind waren? Wahrscheinlich konnten Sie auf dem Boden sitzen und stundenlang spielen, während Ihre Beine in zahlreiche, sehr interessante Richtungen zeigten. Wir waren einmal so gelenkig! Was ist passiert? Sicherlich kennen Sie das Gefühl, steif und nicht in der Lage zu sein, aufzuspringen, wenn Sie längere Zeit auf dem Boden oder dem Sofa gesessen haben. Je älter wir werden, desto mehr nimmt unsere Beweglichkeit ab, was unsere Fähigkeit, uns bequem und ohne Schmerzen zu bewegen beeinträchtigt. Doch wir haben nicht nur unsere Beweglichkeit verloren. Viele von uns finden sich damit ab, eine Vielzahl sehr einschränkender Umstände, wie beispielsweise Arthritis, Rheuma und Schmerzen im unteren Rückenbereich, zu haben. Zur herkömmlichen Behandlung gehören Medikamente, und die natürliche Reaktion ist sich weniger zu bewegen (was eigentlich eine sehr schlechte Idee ist!), um den qualvollen Schmerz zu vermeiden. Nichts davon behebt das Problem. Gibt es einen alternativen Weg, die schreckliche Unbeweglichkeit und viele Entzündungen und Erkrankungen der Gelenke zu verbessern oder ihnen vorzubeugen? Ich sage sehr zuversichtlich: Ja! Die Lösung ist der vernachlässigte Fitness-Faktor: Beweglichkeit. Körperlich fit zu sein bedeutet mehr, als spazieren zu gehen und Fahrrad zu fahren. Es bedeutet mehr, als ins Fitness-Studio zu gehen und Gewichte zu heben. Körperliche Fitness ist ein Begriff, der im Grunde fünf essentielle Komponenten umfasst:
  • Herz-Kreislauf-Ausdauer
  • Muskelkraft
  • Muskuläre Ausdauer
  • Beweglichkeit
  • Körperzusammensetzung
Die Beweglichkeit scheint bei den meisten Menschen besonders vernachlässigt zu sein - selbst bei denen, die sonst viel Wert auf Fitness legen. Laut des American College of Sports Medicine, versteht man unter Beweglichkeit die Fähigkeit, ein Gelenk in seinem vollen Bewegungsumfang zu gebrauchen. Das Dehnen ist eine sehr vielseitige Fitness-Komponente und man kann zu jedem Zeitpunkt im Leben davon profitieren, sogar wenn man erst im späten Alter damit anfängt. Bewegliche Gelenke sind entscheidend, damit unsere Bewegungen schmerzfrei und selbständig erhalten bleiben.   Es gibt drei Komponenten, welche die Beweglichkeit beeinflussen: der Aufbau der Gelenke, die Elastizität und Länge der Muskeln und das Nervensystem. Man hat keinen Einfluss auf den Gelenkbau, weil dabei die Vererbung eine Rolle spielt. Doch die anderen beiden Punkte kann man durch das Trainieren der Beweglichkeit beeinflussen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Dehnübungen gelenkspezifisch sind, d.h. dass man an allen wichtigen Gelenken arbeiten muss - nicht nur an einigen - um die Vorteile völliger Beweglichkeit zu erlangen.   Es gibt zwei verschiedene Arten von Dehnübungen:   1.) Statische Beweglichkeit: Die Fähigkeit, eine Dehnübung, die einen bestimmten Bewegungsumfang erfordert in einer gestreckten Position zu halten. 2.) Dynamische Beweglichkeit: Die Fähigkeit, ein Gelenk ohne, oder mit nur geringem Widerstand in vollem Bewegungsumfang zu gebrauchen.   Beide Arten der Flexibilität sind wichtig und nötig, um im Bereich der Beweglichkeit „fit“ zu werden. Dynamische Beweglichkeit ist wichtig im Alltag und für den Sport, da man dort Bewegungen ausführen muss, die den gesamten Bewegungsumfang erfordern (z.B. beim Golfschlag). Statische Beweglichkeit ist hingegen die Methode, die bevorzugt eingesetzt wird, um die Beweglichkeit zu erweitern.   Eine der größten Kontroversen im Bereich der Fitness ist die Frage, wann man die Dehnübungen machen sollte. Viele Jahre lang glaubte man, man müsse sich vor jeder Art von mäßiger oder starker Aktivität dehnen, und diese Theorie wird bis heute in einigen Schulen und athletischen Teams vertreten. Forschungen ergeben jedoch kontinuierlich, dass es keinerlei signifikante Vorteile bringt, sich vor der körperlichen Betätigung zu dehnen. In Wirklichkeit sind viele Verletzungen von Athleten auf das Stretching vor dem Sport zurückzuführen.   Die Lösung besteht darin, den Muskeln zu ermöglichen, warm zu werden, bevor man mit jeder beliebigen Art von Dehnübungen beginnt. Dies könnte z.B. ein kurzes Workout für den Kreislauf sein, wie 10 Minuten walken oder Fahrrad fahren. Sobald die Muskeln sich aufgewärmt haben, ist der Körper bereit, das Routine-Training für die statische Beweglichkeit zu starten. Ein Fitness-Plan zur Verbesserung der Beweglichkeit könnte anfänglich beispielsweise folgendermaßen aussehen:   Häufigkeit: Dreimal pro Woche Intensität: Dehnen Sie bis zu dem Punkt, an dem es leicht unangenehm ist, nicht schmerzhaft Dauer: Halten Sie die Dehnübung 20-30 Sekunden und wiederholen Sie 2-3 mal die Übung für einen bestimmten Bereich Art: Statische Dehnübungen, die den Schwerpunkt auf die wichtigsten Gelenke legen (führen Sie die Bewegungen langsam aus und vermeiden Sie es, zu federn)   Idealerweise sollte man für alle wichtigen Gelenke an fünf bis sieben Tagen in der Woche Dehnübungen durchführen. Aber, wie für alle Bereiche der Fitness gilt auch hier: ein bisschen ist besser als gar nicht! Fitnessübungen haben einen starken Einfluss und werden die Qualität und Quantität Ihres Lebens deutlich verbessern. Hier sind einige Vorteile des Stretchings:  
  • bessere Gesundheit der Gelenke
  • Vorbeugen von Verletzungen und Schmerzen im unteren Rücken
  • Linderung von Schmerzen
  • Befreiung von Muskelkrämpfen
  • Verbesserte Körperhaltung
  • Erhalt von einer guten Körperhaltung und Balance
  • Entspannung und Befreiung von Stress
  Vielleicht haben auch Sie es vernachlässigt, Ihre Beweglichkeit durch Stretching zu verbessern, was selbst die alltäglichen Bewegungen, wie sich zu drehen, zu bücken oder aufzurichten, so viel einfacher und weniger anstrengend machen könnte. Egal wie alt Sie sind, und wie Ihr momentaner Fitness-Status aussehen mag - Sie können davon profitieren, einige einfache Dehnübungen in Ihren Alltag zu integrieren. Quelle: Life and Health Network